• Meldungen
Bundesagentur

Damit Beschäftigte in Arbeit bleiben

25. Juli 2017
Dollarphotoclub_59650133_160503
Quelle: © bluedesign / Foto Dollar Club

Digitalisierung, demografischer Wandel, neue Job-Perspektiven: Sich weiterbilden und beruflich flexibel zeigen, macht Arbeitnehmer zukunftssicher. Die Bundesagentur für Arbeit will hierbei lebensbegleitend beraten. Unter dem Kürzel LBB hat sie ein neues Projekt in Arbeit, das es in sich hat. Sabrina Klaus-Schelletter vom DGB-Bundesvorstand stellt die Ziele in der »Sozialen Sicherheit« 7-8/2017 vor.


Die Weiterbildungsberatungslandschaft ist sehr unübersichtlich. Neben den Arbeitgebern sind hier auch Kammern, Volkshochschulen, Berufsverbände und andere (kommunale) Stellen aktiv. Bisher fehlt aber ein flächendeckendes Netz an unabhängigen, leicht zugänglichen Beratungsstützpunkten. Als großflächig aufgestellte Institution, die sowohl mit Arbeitgebern und Arbeitnehmern als auch mit Weiterbildungsträgern verbunden ist, kann die Bundesagentur für Arbeit dabei eine zentrale Rolle übernehmen. Diese Rolle wird der BA auch im »Weißbuch Arbeiten 4.0« zugedacht, das Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kürzlich vorgelegt hat.

Mehrere Pilotprojekte zur Weiterbildungsberatung hat die BA bereits angestoßen. Zuletzt war es das Projekt »Weiterbildungsberatung« (WBB), das seit April 2015 an zwölf Standorten durchgeführt wurde und teilweise noch wird. Neu gestartet ist im März das Projekt »Lebensbegleitende Berufsberatung« (LBB). Es wird zunächst bei den Arbeitsagenturen in Leipzig, Düsseldorf und Kaiserslautern-Pirmasens angeboten und soll – falls es sich bewährt – ab 2019 in der Fläche umgesetzt werden. 110 speziell geschulte Beraterinnen und Berater sind dafür bisher eingesetzt. Dabei geht es vor allem um folgende Beratungselemente:

  1. Weiterbildungsberatung von Arbeitsuchenden, Arbeitslosen und Menschen in Beschäftigung – mit dem Ziel der Berufswegeplanung bei Arbeitslosigkeit und im Erwerbsleben
  2. Frühzeitigere Orientierung in der Schule und den beruflichen Schulen und Angebote zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen
  3. Berufsberatung für Studierende und Hochschulabsolventen
Außerdem wird ein Online-Basisdienst mit Selbsterkundungs- und Informationsangeboten als lebensbegleitende Möglichkeit bei berufsrelevanten Entscheidungen eingeführt.

Aussagen zur Wirkung des neuen LBB-Angebots können noch nicht gemacht werden. Dafür gibt es aber reichliche Erfahrungen mit dem Vorläufer-Projekt „Weiterbildungsberatung“ (WBB). Von April 2015 bis Februar 2016 wurden hier über 7.000 Beratungen durchgeführt. Die zentralen Ergebnisse und Schlussfolgerungen daraus fasst Sabrina Klaus-Schelletter, Referatsleiterin in der Abteilung Arbeitsmarktpolitik beim DGB-Bundesvorstand, in der Ausgabe 7–8/2017 der Sozialen Sicherheit zusammen.

Noch kein Abonnent der »Sozialen Sicherheit«? Jetzt zwei Ausgaben kostenfrei testen! © bund-verlag.de (HN)
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_37036787_160503
Geheimhaltungspflicht - Aus den Fachzeitschriften

Was der Betriebsrat geheim halten muss

Betriebsversammlung
Betriebsratsarbeit - Aus den Fachzeitschriften

Grundwissen zur Betriebsversammlung

Dollarphotoclub_63473223_160503
Unfallversicherung - Rechtsprechung

Rote Karte für betriebliches Fußballturnier

EU Datenschutz
Datenschutzgrundverordnung - Aus den Fachzeitschriften

Die DSGVO erleichtert die Gremienarbeit