• Meldungen
Betriebsratsarbeit

Wie sieht der perfekte Betriebsrat aus?

25. Mai 2016
Verhandlung_1_3344480
Quelle: © Franz Pfluegl / Foto Dollar Club

Wie gelingt erfolgreiche Betriebsratsarbeit? Und was macht die idealen Betriebsratsmitglieder aus? Wir haben Fritz Peckedrath, Schulungsleiter für Betriebsrats-Seminare, gefragt. Im Interview mit der Zeitschift »Arbeitsrecht im Betrieb« (AiB) erläutert er, wie sich Betriebsräte auch bei den ständigen betrieblichen Veränderungen erfolgreich für die Belange der Arbeitnehmer einsetzen können.

AiB-Redaktion: Sie sind schon lange in der Betriebsrätebildung tätig: Was hat Ihnen am meisten an Betriebsräten gefallen?

Fritz Peckedrath:

Fast alle Betriebsratsmitglieder können Ungerechtigkeit nicht ertragen, wehren sich spontan und setzen sich für andere ein. Das imponiert mir gerade in der heutigen Ellenbogengesellschaft. Unsere Gesellschaft braucht diese Zivilcourage!

AiB: Redaktion: Wie können sich Betriebsratsgremien auch bei ständigen betrieblichen Veränderungsprozessen dauerhaft erfolgreich für die Belange der Arbeitnehmer einsetzen?

Fritz Peckedrath:

Sie sind immer dann durchsetzungsfähig und erfolgreich, wenn sie sich klare gemeinsame Ziele setzen, im Gremium gut zusammenhalten und sehr eng mit der Belegschaft zusammenarbeiten. Das gilt auch bei betrieblichen Veränderungsprozessen. Diesen Zusammenhalt muss sich das Gremium meist erst erarbeiten, indem es direkt nach der Wahl aus einer Bestandsaufnahme gemeinsam Ziele, Projekte, Arbeitspläne und Aufgabenteilungen entwickelt. Der Wille, gemeinsam etwas zu tun, ist letztlich entscheidend für den Erfolg. Wenn der Betriebsrat im Betrieb kompetent und einig auftritt, wird er von der Belegschaft geschätzt und dann auch vom Arbeitgeber als Verhandlungspartner ernst genommen.

AiB: Redaktion: Wie müssen Betriebsratsvorsitzende Ihrer Meinung nach »gestrickt« sein und was macht die idealen Betriebsratsmitglieder aus?

Fritz Peckedrath:

Betriebsratsvorsitzende sind Erste unter Gleichen. Sie sollten mutig, durchsetzungsfähig nach außen sowie integrationsfähig und wertschätzend nach innen sein, denn die Einheit macht den Betriebsrat stark. Ideale Mitglieder engagieren sich arbeitsteilig im Betriebsratsteam als aktive Experten für eine oder für mehrere Aufgaben.

AiB: Redaktion: Warum ist auch die politische Diskussion in Betriebsratsgremien notwendig?

Fritz Peckedrath:

Die politische Diskussion im Betriebsrat etwa über Arbeit 4.0 oder die Flüchtlingspolitik ist dringend notwendig, nicht nur, um als Gremium für die kommenden Aufgaben gewappnet zu sein. Dabei treten auch Werte und Grundsätze aller Betriebsratsmitglieder zutage und der Zusammenhalt wird dadurch meist besser.

AiB: Redaktion: Wie sollten Seminare und Bildungsarbeit gestaltet sein, um Betriebsräte zu stärken? Und wie fordert das Referenten und Dozenten heraus?

Fritz Peckedrath:

Die tatsächlichen betrieblichen Probleme der Arbeitnehmer – wie Personalabbau oder belastende Arbeitsbedingungen – müssen zentraler Gegenstand der Betriebsratsseminare sein! Nach einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch im Seminar sollten zunächst die Ursachen und Interessen im Betrieb analysiert werden, denn Bildung fängt beim Erkennen von Zusammenhängen an. Wir bei »Profis – Seminare für Betriebsräte« unterrichten keine Fächer, sondern helfen Betriebsräten gemeinsam mit anderen Teilnehmern und dem Fachwissen des Dozenten, praktikable Lösungsstrategien zu entwickeln. Diese Lösungsstrategien sind nicht nur rechtlicher Art, es können auch Argumentations- oder Konfliktlösungstechniken des Betriebsrats sein, gegebenenfalls unter Einbeziehung der Beschäftigten. Der Dozent ist dabei nicht nur Fachexperte, sondern vor allem guter Zuhörer und Moderator, der durch Fragen den Erfahrungsschatz der Teilnehmer als Experten ihrer betrieblichen Angelegenheiten zu Tage fördert – mit der gebührenden Wertschätzung und der notwendigen Ermutigung.

Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe. So sind wir zum Beispiel zurzeit auf der Suche nach einem Kollegen oder einer Kollegin, der / die Lust hat, mit uns in der Institutsleitung durch Dozentenweiterbildung und weiterhin professionelle Seminarorganisation die Arbeitswelt menschlicher zu machen.

Der Interviewpartner:

Fritz Peckedrath

ist Dipl.-Pädagoge und Geschäftsführender Gesellschafter der »Profis – Seminare für Betriebsräte GbR« – und seit 40 Jahren Kenner der Betriebsratsszene.

Weitere Informationen unter: www.profis-seminare.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anwältin_45599622
Betriebsratsarbeit - Rechtsprechung

Keine Richtlinien vom Arbeitgeber

smartphone-1707069_1920
Verhaltensbedingte Kündigung - Rechtsprechung

Äußerungen in privater WhatsApp-Gruppe kein Kündigungsgrund

Dollarphotoclub_51363856
Kündigungsfrist - Rechtsprechung

Drei-Jahres-Frist ist unwirksam

Dollarphotoclub_29129884_160503
Versetzung - Rechtsprechung

Schichtwechsel ohne BEM