Entgeltfortzahlung

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) startet

06. Oktober 2021
AU-Bescheinigung_20217453
Quelle: © Bernd Leitner / Foto Dollar Club

Seit dem 1. Oktober können Arztpraxen die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, früher als "gelber Schein" bekannt, direkt digital an die Krankenkasse übermitteln. Allerdings gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2021, da noch nicht alle Ärzte technisch ausgestattet sind. Ihrem Arbeitgeber müssen Patienten die eAU noch bis Juli 2022 gedruckt einreichen - dies teilen die Spitzenverbände von Krankenkassen und Kassenärzten mit.

Nach Angaben des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen werden jährlich rund 77 Millionen Arbeitsunfähigkeiten festgestellt. Schon seit 2010 arbeiten die Bundesministerien für Gesundheit (BMG) sowie Arbeit und Soziales (BMAS) daran, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf ein elektronisches Verfahren umzustellen. Jetzt geht das Projekt in die Zielgerade:

Mit der schrittweisen Einführung der eAU gibt es anstelle von vier Papierausdrucken – für Krankenkassen, Arbeitgeber, Ärzt:innen und Versicherte – ab Juli 2022 nur noch ein Exemplar für die persönlichen Unterlagen der Versicherten. Das elektronische Verfahren soll Anspruchsverluste durch verspätete Weiterleitung der AU-Bescheinigung verhindern, Bürokratie und Kosten für den Papierversand einsparen und eine lückenlose Dokumentation von AU-Zeiten bei den Krankenkassen sicherstellen.

Umstellung in Arztpraxen und Krankenkassen

Spätestens ab Januar 2022 sollen Arztpraxen übermitteln die Bescheinigungen über eine Arbeitsunfähigkeit online an die Krankenkassen übermitteln. Noch bis Ende Juni 2022 erhalten Patienten den "gelben Schein" für den Arbeitgeber auf Papier. Ab 1. Juli 2022 sollen Arbeitgeber die eAU bei den Krankenkassen ihrer Beschäftigten abrufen können.

Vorlagepflicht bei der Krankenkasse entfällt

Mit der Vorlagepflicht der gedruckten Bescheinigung bei der Krankenkasse entfällt ein langjähriges Risiko: Gesetzlich Versicherte haben die Pflicht, ihrer Krankenkasse die Krankschreibung rechtzeitig zu melden, damit sie einen möglichen Krankengeldanspruch nicht verlieren.

Wann die Meldung "rechtzeitig" ist, darüber haben Patienten und Krankenkassen oft jahrelang prozessiert, denn oft gab es Streit aufgrund von Postverzögerungen oder wenn Arztpraxen die Krankenkasse direkt informiert haben. Dieses Risiko entfällt nun, wenn alle Arztpraxen den Krankenkassen die Krankschreibung direkt elektronisch übermitteln.

Wichtig für die Übergangszeit

In der Übergangszeit ab 1. Oktober 2021 bis Ende 2021 müssen Patienten den bekannten "gelben Ausdruck" ab 1. Oktober 2021 nicht mehr selbstständig an ihre Krankenkasse schicken, sondern können sich auf die digitale Übertragung über die sogenannte Telematikinfrastruktur (TI) verlassen. Allerdings sollten sie vorab bei Ihrer Arztpraxis nachfragen, ob diese bereits über die notwendigen technischen Voraussetzungen verfügen.

Vorlagepflicht beim Arbeitgeber bleibt zunächst bestehen

Wer länger als drei Tage arbeitsunfähig ist, muss dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, sofern dieser nicht schon früher ein Attest verlangt. Die Bescheinigung muss von den Beschäftigten zunächst noch weiter als Papierausdruck vorgelegt werden, da Arbeitgeber erst ab Juli 2022 in das elektronische Verfahren zum Abruf der eAU einbezogen werden.

Quellen:

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), 2021
GKV-Spitzenverband, 14.6.2021  

© bund-verlag.de (ck)

Newsletter Allgemein viertel - Anzeige -
Wolfgang Däubler
Das Handbuch zum Beschäftigtendatenschutz
lieferbar 64,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Laptop_60327008-e1465203595218
Mobile Arbeit - Aktuelles

So geht Homeoffice im Ausland

Datenschutz_2_62918335-e1465204329163
Beschäftigtendaten - Aus den Fachzeitschriften

Datenschutz bei der Bewerbung

Nachtarbeit Feierabend Büro Bürohaus Nacht
Nachtarbeit - Aus den Fachzeitschriften

Unterschiedliche Zuschläge sind inakzeptabel

AiB AUdio Podcast Meldungsbild
Podcast AiB-Audio - Aktuelles

Jetzt fit im Wahlvorstand sein - 3.Teil