Videoüberwachung

7 Tipps für eine Betriebsvereinbarung zur Videoüberwachung

12. Juni 2023 Videoüberwachung
Dollarphotoclub_16393011_160503
Quelle: © Light Impression / Foto Dollar Club

Der Einsatz von Videoüberwachung im Betrieb kann aus verschiedenen Gründen notwendig sein, insbesondere aufgrund von Sachbeschädigungen oder Diebstählen. Eine Möglichkeit, die Interessen aller Seiten zu berücksichtigen, stellt der Abschluss einer Betriebsvereinbarung dar. 7 Tipps dafür geben Daniel Wall und Ina Weimer in der »Computer und Arbeit« 5/2023.

Bei einer Betriebsvereinbarung ist Folgendes zu beachten:

1. Mitbestimmung nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG

Sinn und Zweck des Mitbestimmungsrechts ist die Abwehr von Persönlichkeitsrechtsgefährdungen, die von technischen Einrichtungen ausgehen. Das Mitbestimmungsrecht greift, sobald nicht ausschließlich technische Vorgänge gefilmt werden, und es jedenfalls nicht ausgeschlossen ist, dass auch Mitarbeiter vom Bildausschnitt erfasst und damit deren Verhalten oder Leistung überwacht werden können.

2. Anlass zur Videoüberwachung

Der Arbeitgeber ist nach DSGVO berechtigt, den Betrieb durch den Einsatz von Videoüberwachung vor unberechtigtem Betreten, Sachbeschädigung, Vandalismus und Diebstahl sowohl präventiv als auch repressiv zu schützen. Dies ermöglicht ihm eine entsprechende Strafverfolgung und gewährleistet die Wahrnehmung seines Hausrechts.

3. Grundsätze der Videoüberwachung – Rechtsgrundlage

Zur Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist in der Betriebsvereinbarung klarzustellen, dass die Betriebsvereinbarung Videoüberwachung nicht erlauben oder erleichtern, sondern nur sinnvoll ausgestalten will. Als Rechtsgrundlage muss deswegen allein auf die Regelungen des § 26 BDSG und der DSGVO verwiesen werden.

4. Umfang der Videoüberwachung dokumentieren

5. Videoeinsatz im Verdachtsfall

6. Herausgabe an Dritte und Beweisverwertung

7. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats sichern

Mehr lesen?

Den vollständigen Beitrag von Daniel Wall und Ina Weimer lest Ihr in »Computer und Arbeit« 5/2023. Abonnent:innen finden den vollständigen Beitrag hier in ihrer Online-Datenbank

Weitere Highlights:

  • IT-Mitbestimmung: Power Apps und Mitbestimmung
  • Datenschutz: Software mit Echtdaten testen – ist das zulässig?
  • Rechtsprechung: Kippt der EuGH den Beschäftigtendatenschutz?

Noch kein Abo?

Jetzt zwei Ausgaben »Computer und Arbeit« gratis testen und sofort online auf alle Inhalte zugreifen!

© bund-verlag.de (jv)

Anzeige: Newsletter. Wichtige Themen für Sie und Ihr Gremium. Jetzt anmelden! Link zur Anmeldeseite. - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Anwältin_45599622
Sozialgerichtliches Verfahren - Aus den Fachzeitschriften

Gutachten vor dem Sozialgericht