Neue Arbeitswelten

Co-Working-Arbeitsplätze im Bahnhof

Laptop_60327008-e1465203595218
Quelle: © littlestocker / Foto Dollar Club

Betriebs- und Personalratsmitglieder sind oft viel unterwegs. Wartezeiten und längere Zwischenstopps in Bahnhöfen bleiben da nicht aus. Dem will die Deutsche Bahn jetzt an mehreren Bahnhöfen mit Büroflächen – so genannten Co-Working-Spaces – abhelfen.

Das folgt aus einem Bericht des Spiegels. Das Angebot soll sich an Geschäftsreisende und Pendler richten. Aber auch ohne Tickets sollen sich die Büroarbeitsplätze nach Spiegel-Informationen nutzen lassen. Ein Pilotprojekt im Berliner Hauptbahnhof sei nach Aussage der Bahn erfolgreich verlaufen. Bahnhöfe seien ideale Standorte für mobiles und agiles Arbeiten.

Co-Working-Spaces

Der Co-Working-Markt entwickelt sich dynamisch. Die Anzahl der Spaces steigt stetig. Es handelt sich dabei meist um größere, offene Büroräume mit Arbeitsplätzen, in denen Freiberufler, Kreative oder künftig eben Bahn-Kunden eine gewisse Zeit arbeiten und sich austauschen können.

Weitere interessante Meldungen lesen Sie im Magazin der »Computer und Arbeit« 11/2018, S. 6 f.

Jetzt 2 Ausgaben der »Computer und Arbeit« gratis testen!

© bund-verlag.de (ol)

CuA-Banner Viertel quadratisch - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

betriebsrat-arbeitsschutz
Arbeitsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Die Arbeitsplatzbegehung

rersonalraet-tvoed
Alimentation - Aus der Praxis

Grundlagen der Besoldung

Corona Covid Impfung Maske
Einrichtungsbezogene Impfpflicht - Rechtsprechung

Corona-Impfungen sind nicht mit Zwangsgeld durchsetzbar

Schweißer_69857059
Arbeitsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Arbeitsschutzziele durchsetzen: So geht es!