Exklusiv für unsere Abonnenten

E-Training zum Hinweisgeberschutzgesetz – Lernen mit Spaßfaktor!

HinSchG Meldungsbildjpg

Wenn Beschäftigte Missstände aufdecken, standen sie bislang häufig am Pranger. Das wird jetzt anders. Das Hinweisgeberschutzgesetz schützt Whistleblower vor möglichen Repressalien. Bei der Einführung der Meldesysteme haben Betriebs- und Personalräte weitreichende Mitbestimmungsrechte.

Exklusiv für Abonnent:innen

Was müssen Betriebs- und Personalräte beim neuen Hinweisgeberschutzgesetz wissen? Wo sind sie zu beteiligen? Können sie auch initiativ tätig werden? Das neue Gesetz bringt viele Fragen mit sich, die sich die Anwender und Anwenderinnen mit dem exklusiven E-Training spielerisch Schritt für Schritt selbst beantworten können. Das E-Training »Hinweisgeberschutzgesetz« vermittelt das nötige Basiswissen.

Das E-Training umfasst die folgenden Module:

  • Ab wann gilt das neue Hinweisgeberschutzgesetz und für wen?
  • Wer kann Verstöße melden?
  • Welche Verstöße können Beschäftigte melden?
  • Wo und wie können Hinweisgebende Verstöße melden?
  • Wie sind Hinweisgeber geschützt?
  • Welche Mitbestimmungsrechte haben Betriebsräte / Personalräte?
  • Wie geht es nach einer Meldung weiter?

Neugierig geworden?

Hier können Abonennt:innen das E-Training bestellen!

© bund-verlag.de (fk)

AiB-Banner Viertel Quadratisch - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Team Frauen Männer Lohn Gehalt Geld
Entgeltgleichheit - Aus den Fachzeitschriften

»Schluss mit der Unterbewertung!«