Öffentlichkeitsarbeit

Kostenfreie Bilder und Grafiken

30. August 2021
Öffentlichkeitsarbeit
Quelle: pixabay

Veröffentlichungen von Betriebs- und Personalräten benötigen Bilder, sonst werden sie schnell zur wenig attraktiven Bleiwüste. Häufig scheitern die Gremien daran, dass auf die Schnelle kein geeignetes Bildmaterial zu finden ist. Wir zeigen, wo es kostenfreies und legales Bildmaterial im Internet gibt.

Bilder und Grafiken für die Betriebs- oder Personalratszeitung, für ein Flugblatt oder den Auftritt im Intranet findet sich überall im Internet, aber die bloße Download-Möglichkeit sagt noch nichts darüber aus, ob die Abbildungen auch genutzt werden dürfen.

Das Urheberrecht ist hier eindeutig: Wer ein Foto, eine Zeichnung oder eine Grafik erstellt hat, kann bestimmen, ob und ggf. zu welchen Konditionen er die Nutzungsrechte abgibt. Dieser Grundsatz gilt auch für interne Veröffentlichungen im Betrieb oder in der Verwaltung. Zudem ist nach § 13 Urhebergesetz (UrhG) bei einer Veröffentlichung der Name der erstellenden Person hinzufügen, sofern diese das möchte. Selbst bei jahrzehntealten Fotos ist das Nutzungsrecht zu klären. Das bedeutet: Bilder sollten nicht übernommen werden, ohne vorher zu klären, welche Nutzungsrechte bestehen und unter welchen Bedingungen sie eingesetzt werden dürfen.

Bildersuche per Bing und Google

Der schnellste Weg, lizenzfreie (= kostenlose) Fotos, Cartoons oder Grafiken zu finden, ist eine Suche mit »Microsoft Bing«. Dazu einen passenden Begriff eingeben und danach auf »Bilder« klicken. Im nächsten Schritt auf »Filter« und danach auf »Lizenz« klicken. In der Dropdown-Liste nun eine der angebotenen Optionen auswählen, beispielsweise »Kann kostenlos geändert, freigegeben und kommerziell verwendet werden«. Nun werden die in Frage kommenden Bilder angezeigt. Im folgenden Schritt ein Bild auswählen, welches den eigenen Vorstellungen nahekommt. Findet sich kein geeignetes Bild, hilft vielleicht ein anderer Suchbegriff weiter. Ein Beispiel: Unter den Begriffen »Zeitungszustellung« oder »Zeitungszusteller« findet sich nur wenig Bildmaterial. Unter dem Begriff »Zustellung« oder »Zeitung« schon viel mehr.

Ist ein passendes Bild gefunden, sollte man es aber nicht direkt per rechter Maustaste herunterladen, sondern auf das Bild klicken, um zu der Website zu gelangen, auf der es eingestellt wurde. Nur dort ist zu erfahren, welche Nutzungsbedingungen ein Bild hat, beispielsweise, ob der Name der Fotografin oder des Fotografen genannt werden muss, ob es verändert werden darf und so weiter. Dazu später mehr. Auch »Google« bietet eine Bildersuche an. Dazu den gesuchten Begriff eingeben und danach auf »Bilder« klicken. Im nächsten Schritt auf »Suchfilter« und danach auf »Nutzungsrechte« klicken. In der Dropdown-Liste nun die Option »Creative-Commons-Lizenzen« auswählen. Leider finden sich bei der Suche mit Google weitaus weniger Bilder.

Mehr lesen?

Den vollständigen Beitrag von Josef Haverkamp lesen Sie in »Computer und Arbeit« 9/2021.

Weitere Highlights der Ausgabe:

  • Personalmanagementsysteme | So arbeiten Sie mit der Betriebsratsrolle
  • Videokonferenzen | Was gilt beim BEM?
  • Mediale Überlastung | Die Formel des akuten Wahnsinns

Jetzt 2 Ausgaben gratis testen!

© bund-verlag.de (ct)

Newsletter Allgemein viertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren