AGG

Stellenausschreibung für die Mitarbeit in einem »jungen Team« ist diskriminierend

27. November 2020
Verhandlung_2_39049441
Quelle: © Adam Gregor / Foto Dollar Club

Oft versteckt sich Altersdiskriminierung hinter bestimmten Floskeln. Zum Beispiel wenn eine Stellenausschreibung mit der Arbeit in einem »jungen, hochmotivierten« Team wirbt. Dann könne man zu Recht vermuten, dass hier eine Benachteiligung wegen des Alters nach § 22 AGG vorliegt, urteilt das Landesarbeitsgericht Nürnberg. Jedenfalls, wenn ein 61-jähriger und nicht völlig ungeeigneter Bewerber nicht eingestellt wurde.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz – verbietet die Benachteiligung aus Altersgründen. Wer aufgrund eines Verstoßes gegen ein Benachteiligungsverbot des AGG eine Stelle nicht erhalten hat, kann einen Entschädigungsanspruch geltend machen (§ 15 AGG). 

Das war der Fall 

Ein 61-jähriger Diplomkaufmann, der seit 1996 im SAP-Bereich tätig ist, und über entsprechende Zertifizierungen und Ausbildungen verfügt, bewarb sich auf eine Stelle als »Mitarbeiter SAP-Anwendungsbetreuung (m/w/d)«. Diese war explizit für  »Berufseinsteiger« ausgeschrieben und stellte eine »Zukunftsorientierte, kreative Mitarbeit in einem jungen, hochmotivierten Team (...)« in Aussicht.  

Das Unternehmen lehnte die Bewerbung des Klägers nach einer Vorauswahl ab. Die Begründung: Andere Bewerber hätten das spezielle andere Anforderungsprofil noch besser erfüllt. Daraufhin vermutete der Kläger eine Altersdiskriminierung und verlangte von dem Unternehmen fristgerecht eine Entschädigung nach dem AGG.  

Das sagt das Gericht 

Das Arbeitsgericht in erster Instanz gab dieser Klage statt und sprach dem Kläger eine Entschädigung in Höhe von 6710,98 € zu. Diese Entscheidung hat das Landesarbeitsgericht in vollem Umfang bestätigt. 

Die Formulierung des »jungen, hochmotivierten Team sei geeignet, die Vermutung zu begründen, dass der Kläger wegen seines Alters benachteiligt worden sei (§ 22 AGG).   

Mit dem Begriff »jung« werde unmittelbar an das Lebensalter angeknüpft. Eine solche Angabe in einer Stellenanzeige könne aus Sicht eines objektiven Empfängers regelmäßig nur so verstanden werden, dass der Arbeitgeber einen Beschäftigten sucht, der in ein »junges Team« passt - weil er auch »jung« ist.  

Daran ändert es auch nichts, dass der Kläger nicht alle relevanten Arbeitszeugnisse vorgelegt und insgesamt nur einen lückenhaften Lebenslauf vorgelegt habe. Zweifel an der Ernsthaftigkeit seiner Bewerbung bestünden allein deswegen noch nicht, ebenso wenig an der grundsätzlichen Eignung des Klägers für die ausgeschriebene Stelle.  

Denn ein Bewerber muss vor Gericht nicht beweisen, dass er eine Stelle aufgrund von Diskriminierung nicht erhalten hat. Es reicht nach § 22 AGG bereits aus, wenn er Indizien vorträgt, die eine solche Benachteiligung vermuten lassen. Der Arbeitgeber muss dann beweisen, dass eine Diskriminierung gerade nicht stattgefunden hat. Dazu hätte der Arbeitgeber hier z.B. vortragen müssen, dass er bei der Vorauswahl nach gewissen – nicht diskriminierenden  Regeln vorgegangen ist, an die er sich strikt gehalten hat – etwa, indem er alle Bewerbungen ohne beigelegte Arbeitszeugnisse aussortiert hätte. Das war aber nicht der Fall.  

Das bedeutet die Entscheidung für Sie

Ob »jung und dynamisch« oder »jung und hochmotiviert«– auf den  genauen Wortlaut kommt es  nicht an. Es reicht aus, dass in der Stellenausschreibung der Eindruck erweckt wird, das ältere Bewerberinnen und Bewerber nicht erwünscht sind. In solchen Fällen lohnt es sich, eine Entschädigung nach § 15 AGG zu fordern und ggf. auch einzuklagen. Diese kann – je nach Schwere der Diskriminierung – immerhin bis zu drei Monatsgehälter betragen. 

Das LAG Nürnberg bezieht sich in seiner Entscheidung explizit auf die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Das hat bereits  2016 entschieden, dass eine Stellenanzeige, welche die Mitarbeit in einem »jungen, dynamischen Team« versprichteine Altersdiskriminierung darstellt (19.5 2016 - 8 AZR 470/14).  

Zum Geschäftsmodell sollten Bewerber(innen) das aber lieber nicht machen – das sog. »AGG-Hopping«, bei dem Personen sich allein mit dem Ziel der Entschädigung auf vermeintlich diskriminierende Stellenanzeigen bewerben, ist rechtsmissbräuchlich. In solchen Fällen gibt es kein Geld – dafür aber Gerichtskosten.  

Von Carolin Thomsen, Juristin und Redakteurin, Bund-Verlag, Frankfurt.

(CT)

Quelle

LAG Nürnberg (27.05.2020)
Aktenzeichen 2 Sa 1/20

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_76183567
Gesundheitsdatenschutz - Aus den Fachzeitschriften

Ist das BEM online rechtlich zulässig?

§-Symbole_529732451-2
Gesetzesnovelle - Aus den Fachzeitschriften

Datenschutz und IT im neuen BPersVG

Paragraf Paragraph §§
Reform BPersVG - Aus den Fachzeitschriften

Das neue BPersVG 2021 – erste Eindrücke