• Meldungen

»Mein Kampf«, mein Rauswurf

09. Oktober 2017
Mitbestimmung_No_59126163
Quelle: © VRD / Foto Dollar Club

Wer bei der Arbeit »Adolf Hitler, Mein Kampf« liest, riskiert seinen Job. Das LAG Berlin-Brandenburg erklärte die Kündigung eines Bezirksamt-Mitarbeiters für wirksam, der während der Arbeitszeit im Pausenraum die Originalausgabe mit einem eingeprägten Hakenkreuz gelesen hatte.

Mitarbeiter ist Repräsent des Landes

Der Mitarbeiter trete in Uniform als Repräsentant des Landes Berlin auf – so das Gericht – und sei in besonderer Weise verpflichtet, jederzeit für die freiheitlich-demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten. Er habe mit dem öffentlichen Zeigen des Hakenkreuzes, einem verfassungswidrigen Symbol, in besonderer Weise gegen diese Verpflichtung verstoßen.

Abmahnung ist entbehrlich

Das beklagte Land müsse dieses schwerwiegende Verhalten nicht abmahnen, sondern könne es zum Anlass für eine ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses nehmen.

Das Landesarbeitsgericht hat die Revision an das Bundesarbeitsgericht nicht zugelassen.

© bund-verlag.de (ls)

 

AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Mitbestimmung_nein
Rechtsextremismus - Aus den Fachzeitschriften

Klar Position beziehen

6606 Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht 6. Auflage 2018 Berg/Kocher/Schumann
Tarifverträge - Interview

Drei Fragen zum neuen Tarifrecht

Dollarphotoclub_44728285_160503
Fürsorgepflicht - Rechtsprechung

Dienstherr muss Reisekosten zahlen