Mobbing

Mobbing am Arbeitsplatz

12. Februar 2024 Mobbing
Dollarphotoclub_25214514-e1465204096664
Quelle: Peggy Blume_Dollarphotoclub

Mobbing am Arbeitsplatz stört längst nicht nur die Arbeitsleistung und das Betriebsklima. Es beeinträchtigt besonders die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen. Beschäftigten wird regelmäßig geraten, sich bei Verdacht auf Mobbing an den Betriebsrat zu wenden. Was dieser tun kann, beleuchtet Florian Kaufmann in der »Arbeitsrecht im Betrieb« 1/2024.

Fast jede:r dritte Deutsche wurde schon einmal am Arbeitsplatz gemobbt, stellte Statista Anfang des Jahres in einer repräsentativen Studie fest. Wenn sich Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen gemobbt fühlen, gehören Betriebsräte zu den ersten Anlaufstellen. Doch gerade, wenn es im Betrieb noch keine etablierten Strukturen gibt oder ein solcher Fall zum ersten Mal auftaucht, sind Betriebsräte in der Situation häufig überfordert. Dazu kommt ein gewisser Zeitdruck. Denn das Problem sollte im Sinne aller Beteiligten schnell gelöst werden. Trotzdem ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um die Situation zunächst zu analysieren und mit den Beteiligten zu sprechen.

Tipps zur Analyse der Situation:

Worum geht der Streit?
Wie ist der Verlauf des Konflikts?
Welche Parteien sind beteiligt?
Welche Grundeinstellung zum Konflikt haben die Parteien?
Wird der Konflikt für lösbar gehalten?
Was wird von einer Lösung erwartet?
Droht der Konflikt sich auszuweiten oder ist er begrenzbar?

Gerade beim Erstgespräch mit den Beteiligten gilt es, eine vertrauensvolle Atmosphäre herzustellen und eine vorschnelle Parteinahme zu vermeiden. Betriebsräte können im Fall von Mobbing unter Kolleginnen und Kollegen im weiteren Verlauf auch als Vermittelnde gefragt sein. Im Folgenden werden acht Tipps mit praktischen Schritten und Handlungsmöglichkeiten vorgestellt, wie Betriebsräte in Fällen von Mobbing am Arbeitsplatz intervenieren können. Ein wichtiges Feld dabei ist die Prävention. Denn das ist der beste Schutz der Beschäftigten.

Entwicklung von Betriebsvereinbarungen zur Mobbingprävention

Eine der effektivsten Maßnahmen, um Mobbing am Arbeitsplatz zu bekämpfen, ist die Gestaltung und Umsetzung von Betriebsvereinbarungen zur Mobbingprävention. In solchen Vereinbarungen sollten Grundsätze für faires Verhalten, ein Verhaltenskodex, die Ächtung von Diskriminierung und Mobbing sowie klare Definitionen von Konfliktsituationen und Lösungsansätze enthalten sein. Die Basis für den Erfolg solcher Vereinbarungen ist das Einverständnis aller Beteiligten, Mobbinghandlungen nicht zu dulden und ihnen aktiv entgegenzutreten.

In Betriebsvereinbarungen können auch Mechanismen zur Meldung von Mobbingfällen und zur Durchführung von internen Untersuchungen festgelegt werden. Hierbei ist es wichtig, dass die Beschäftigten wissen, wie sie Fälle melden können, ohne Repressalien fürchten zu müssen. Betriebsräte sollten eng mit dem Management zusammenarbeiten, um diese Prozesse transparent und effektiv zu gestalten.

Welche Punkte in einer Betriebsvereinbarung zum Thema Mobbing geregelt werden sollten und wie der Betriebsrat Beschäftigte und Arbeitgeber für das Thema sensibilisieren kann, erfahrt Ihr in AiB 1/2024 ab Seite 26. Abonnent:innen können den Beitrag von Florian Kaufmann hier lesen.

Noch kein Abo?

Jetzt zwei Ausgaben »Arbeitsrecht im Betrieb« gratis testen und sofort online auf alle Inhalte zugreifen!

© bund-verlag.de (EMS)

Newsletter 2024 viertel - Anzeige -
Axel Esser, u.a.
Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung
24,90 €
Mehr Infos