Betriebsratsvergütung

Volkswagen: Betriebsrat hat Anspruch auf bisheriges Gehalt

13. Februar 2024 Betriebsratsvergütung
Löhne Gehälter Lohn Gehalt Entgelt Arbeitsentgelt Sozialversicherung Ordner
Quelle: magele_Dollarphotoclub

Die Volkswagen AG hatte die Vergütung eines freigestellten Betriebsratsmitgliedes zu Unrecht gekürzt – so das Landesarbeitsgericht (LAG) Niedersachsen. Der Arbeitnehmer gewann ganz überwiegend auch in der zweiten Instanz.

Darum geht es

Der Kläger ist Arbeitnehmer bei der Volkswagen AG (VW) und ein freigestelltes Betriebsratsmitglied. In Folge des Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 10.01.2023 - 6 StR 133/22 - hat sich VW veranlasst gesehen, die Vergütung des Klägers von der Entgeltgruppe 20 auf die Entgeltgruppe 18 zu reduzieren.

VW hat deshalb vom Kläger die Vergütungsdifferenz - gut 500 Euro im Monat - für die Monate Oktober 2022 bis Januar 2023 zurückgefordert, dem hat der Kläger unter Vorbehalt entsprochen. Außerdem bezahlt VW ihm seitdem eine Vergütung nach Entgeltgruppe 18. Der Kläger verlangt von VW einerseits die von ihm gezahlte Vergütungsdifferenz zurück und begehrt zudem die Feststellung, dass VW weiterhin verpflichtet sei, ihm monatlich Vergütung nach Entgeltgruppe 20 zu zahlen. Damit war er in erster Instanz vor dem Arbeitsgericht Braunschweig erfolgreich (ArbG Braunschweig, 5.7.2023 - 3 Ca 138/23).

Das sagt das Gericht

Die dagegen von VW eingelegte Berufung ist überwiegend erfolglos geblieben. Die Berufungskammer hat den Vergütungsanspruch des Klägers als begründet angesehen. Der Kläger habe die Voraussetzungen für eine hypothetische Karriereentwicklung dargelegt und VW diese nicht ausreichend bestritten. Es sei davon auszugehen, dass der Kläger ohne Ausübung des Betriebsratsamtes die Entgeltgruppe 20 erreicht hätte. Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Braunschweig hat daher mit geringfügigen Änderungen in Bezug auf den Zeitpunkt des beruflichen Aufstiegs des Klägers und der Verzinsung des Klageanspruchs Bestand.

Hinweis für die Praxis

Es ist davon auszugehen, dass der Rechtsstreit damit noch nicht beendet ist und dass zumindest die Volkswagen AG dieses oder ein ähnlich gelagertes Verfahren noch vor das Bundesarbeitsgericht bringt, um mit einem Grundsatzurteil Klarheit zu erhalten.

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

LAG Niedersachsen (08.02.2024)
Aktenzeichen 6 Sa 559/23
LAG Niedersachsen, Pressemitteilung vom 8.2.2024
Newsletter 2024 viertel - Anzeige -
Wolfgang Däubler, u.a.
Mit Wahlordnung und EBR-Gesetz. Inklusive Zugriff auf die Online-Ausgabe mit regelmäßigen Aktualisierungen.
119,00 €
Mehr Infos
Gregor Thüsing, u.a.
Praxishandbuch
39,90 €
Mehr Infos