• Meldungen
Betriebsrat

Bei Personalplanung kein zahnloser Tiger

02. Dezember 2016
Dollarphotoclub_46742238
Quelle: Wolfilser_Dollarphotoclub

Betriebsräte haben bei der Personalplanung kein Mitbestimmungsrecht im engeren Sinne. Aber sie sind deswegen nicht außen vor. Wenn sie unternehmerisch mitdenken und gute Ideen einbringen, können sie wichtige Akzente setzen und ihre Informations- und Beratungsrechte ausspielen. Die Anwälte Ralf Heidemann und Javier Davila Cano berichten im Interview mit der »Arbeitsrecht im Betrieb« (AiB)  12/2016 aus ihrer Beratungspraxis und geben Tipps für Hartnäckige.

Eine Erfahrung machen die Experten immer wieder: Oft nutzen Betriebsräte in der Praxis, die Möglichkeiten, die sie haben, nur wenig. Bei der Personalplanung sind das Informations- und Beratungsrechte. Die Berater erleben oft, dass das Betriebsratshandeln meist nur eine Reaktion auf ein Vorhaben des Arbeitgebers ist. Damit werden aber Chancen vertan. Betriebsräte sollten sich gründlich mit dem Thema befassen, raten Heidemann und Cano.

Was ist »Personalplanung« überhaupt?

Dafür muss zunächst klar sein, was Personalplanung eigentlich ist. Im Gesetz wird das nicht genau definiert. Doch lässt sich als Definition ableiten: Personalplanung ist jede Planung, die sich auf den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf in quantitativer und qualitativer Hinsicht, auf deren Deckung im weitesten Sinne und auf den abstrakten Einsatz der personellen Kapazität bezieht.

Und was kann der Betriebsrat tun?

Konkret gehören dazu: die Personalbedarfsplanung, die Personalbeschaffung und der Personalabbau, die Personalentwicklungsplanung und die Personaleinsatzplanung. Ein besonderer Fall der Personalplanung ist seit 2001 in § 92a BetrVG geregelt: Danach kann der Betriebsrat dem Arbeitgeber Vorschläge zur Sicherung und Förderung der Beschäftigung machen, insbesondere hinsichtlich einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung, der Förderung von Teilzeitarbeit und Altersteilzeit.

Wie das im Betrieb umgesetzt wird und welche Strategien Betriebsräten dabei helfen, lesen Sie im Interview mit den beiden Fachanwälten für Arbeitsrecht Ralf Heidemann und Javier Davila Cano in der AiB 12/2016 ab S. 10 im Interview »Chancen nutzen«.

Noch kein Abonnent der »Arbeitsrecht im Betrieb« (AiB)? Jetzt zwei Ausgaben kostenfrei testen! © bund-verlag.de (CS)
AiB-Zeitschriften-Banner_2017_Frau_viertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Preis 2017 Gold
Deutscher Betriebsräte-Preis - Pressemitteilung

Gold für Betriebsrat am Klinikum Coburg

Schwerbehindertenausweis_42155042
Schwerbehindertenrecht - Aus den Fachzeitschriften

Ohne SBV keine Kündigung schwerbehinderter Menschen

Autokauf Auto Wagen Verkauf Gebrauchtwagen
Gleichbehandlung - Rechtsprechung

Stellenanzeige nach Auto-Verkäuferin erlaubt