Führungskräfte

Beschäftigte mit weiblicher Führungskraft sind zufriedener

17. Mai 2024 Führungskräfte
Verhandlung_2_39049441
Quelle: © Adam Gregor / Foto Dollar Club

Beschäftigte sind zufriedener, wenn ihre Führungskraft eine Frau ist. So das Ergebnis einer aktuellen Studie der KÖNIGSTEINER Gruppe. Beschäftigte wünschen sich vor allem eine direkte und klare sowie eine einfühlsame und unterstützende Kommunikation. Diesen Wünschen kommt der Führungsstil von Frauen mehr entgegen.

Für die Studie der KÖNIGSTEINER wurden 1.023 Beschäftigte dazu befragt, wie das Verhältnis zu ihrer aktuellen Führungskraft ist. Das Ergebnis:

  • 31% der Befragten gaben an, »sehr zufrieden« mit ihrer oder ihrem aktuellen Vorgesetzten zu sein. 
  • 38% schätzen ihr diesbezügliches Verhältnis zudem immerhin als »eher zufrieden« ein.

Besonders hoch ist der Zufriedenheitsgrad, wenn die Vorgesetzte eine Frau ist. In diesem Fall steigt der Anteil derjenigen, die »sehr zufrieden« sind auf 39%. Allerdings geben auch nur etwas mehr als ein Drittel aller Beschäftigten (35%) an, dass ihre derzeitige Führungskraft eine Frau sei.

Kommunikationsstil einer guten Führungskraft

Hinsichtlich eines guten Kommunikationstils steht bei den Beschäftigte eine direkte und klare Kommunikation an erster Stelle (zwei Drittel). 52 % wünschen sich eine einfühlsame und unterstützende Kommunikation und 49% bevorzugen einen einbeziehenden Führungsstil.

Frauen in Führungspositionen erfüllen mehr die Wünsche der Beschäftigten

65% der Beschäftigten mit weiblicher Führungskraft geben in der Studie an, diese würde klar und direkt kommunizieren. 59% loben einen unterstützenden einfühlsamen Stil. Die Prozente der männlichen Vorgesetzten in diesen Kategorien liegen niedriger bei 54% bzw. 50%.

Mix aus weiblichen und männlichen Führungskräften schafft unternehmerinschen Mehrwert

»Unsere Studie zeigt, Weibliche Führungskräfte unterscheiden sich in ihrem Führungsstil oft von dem von Männern. Das wird durchaus positiv von Beschäftigten wahrgenommen. Für Arbeitgeber bedeutet das, dass es vor allem ein Mix aus beiden Geschlechtern auf der mittleren und gehobenen Management-Ebene für ein Maximum an Mitarbeiterzufriedenheit sorgt und damit den größten unternehmerischen Mehrwert schafft«, so Nils Wagener, Geschäftsführer der KÖNIGSTEINER Gruppe zu den Ergebnissen der Studie.

Wie wichtig ein gutes Verhältnis zur Führungskraft ist, zeigen Angaben zur Jobwechsel-Bereitschaft. So haben 38% aller Beschäftigten schon einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber gewechselt, weil es mit der Führungskraft fachlich oder menschlich nicht stimmte. 

Eine weitere interessante Studie lest Ihr hier: Viele Beschäftigte können sich Arbeitgeberwechsel vorstellen

© bund-verlag.de (ls)

Newsletter 2024 viertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Personalrat Podcast Quer
»Der Personalrat«-Podcast - Aktuelles

Gehaltskürzung wegen Anwaltskosten?

Arbeitshilfe - Checkliste
Prävention - Aus den Fachzeitschriften

BEM erfolgreich abschließen

Rechtsprechung
Weiterbildungsgesetz - Aus den Fachzeitschriften

Weiterbildung: Das neue Gesetz im Überblick