»Gute Arbeit« - Ausgabe 11/2022

ga_2022_11


»Gute Arbeit« 11/2022

Mutterschutzgesetz:  Defizite beim Mutterschutz abstellen

In »Gute Arbeit« 11/2022 steht das Mutterschutzgesetz von 2018 im Fokus: Kommen die Regelungen in der Praxis an? Leider sind Defizite zu beklagen: Der Arbeits- und Gesundheitsschutz für werdende und stillende Mütter wird öfter schlecht als recht umgesetzt. Nach der Geburt geht es im Beruf meist nur schleppend weiter, Karrieren brechen ab. Außerdem lesen: Gewalt am Arbeitsplatz eindämmen. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen umsetzen. Schwerbehinderte Azubi in der Ausbildung: Kündigung war unwirksam.

Zum Online-Zugang          Zum Archiv       

Inhaltsverzeichnis 11/2022

Editorial
Magazin
Seit Jahren beschäftigt sich ver.di mit Künstlicher Intelligenz (KI): „Lernende Systeme“, die sich im Unterschied zu „normaler“ Software selbst verbessern können. Regelungs- und Gestaltungsfragen treten dabei zutage, etwa ob sich KI für Beschäftigte nachteilig auswirkt. Damit das nicht passiert, sind... mehr
Titelthema
Die Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt. Deshalb wächst die Aufmerksamkeit für Schwangerschaft und Mutterschaft als Phasen besonderer Schutzwürdigkeit im Erwerbsleben. Das reformierte Mutterschutzgesetz (MuSchG, 2018) ist deshalb in Bezug auf seine Umsetzung genauer zu betrachten. mehr
Seit vier Jahren ist das reformierte Mutterschutzgesetz (MuSchG) in Kraft. Das war für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) der Anlass, die betriebliche Umsetzung unter die Lupe zu nehmen. Die Evaluation der betrieblichen Praxis wirft Schlaglichter auf die bisherige Umsetzung. mehr
Zum 1. 1. 2018 gab es größere Änderungen im Mutterschutzgesetz (MuSchG). Erstmals wurde ein Ausschuss für Mutterschutz (AfMu) als politisch-fachliches Beratungsgremium geschaffen. „Gute Arbeit“ hat bei der Ausschussvorsitzenden nachgefragt, wie die letzten vier Jahre im neuen Ausschuss aus ihrer... mehr
Immer mehr Frauen wünschen sich, Kinder und Karriere zu vereinbaren. Doch wie ist die Situation in Deutschland? Ist es möglich, den Berufsweg mit Kindern problemlos fortzusetzen oder werden den Frauen Kompromisse abverlangt, die sich negativ auf ihre Karriere auswirken? mehr
Trends
„Burn-on“ statt Burnout: Menschen arbeiten permanent zehn, zwölf und mehr Stunden – und verglühen langsam. In der Freizeit bearbeiten sie ihre Post und sind für den Job ständig auf dem Sprung. Eine Untersuchung, gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung, hat das Phänomen unter die Lupe genommen. mehr
Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung
Mit der #MeToo-Debatte wurde sexuelle Belästigung weltweit zum öffentlichen Thema. Auch die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) handelt: Sie hat 2019 ein Übereinkommen gegen Gewalt und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt beschlossen – mit Empfehlungen zur Umsetzung in den Mitgliedstaaten.... mehr
Die moderne Arbeitswelt birgt häufig Arbeitsstress: Eine hohe Arbeitsintensität, psychische Belastungen und Fehlbeanspruchungen machen krank. Dagegen muss der Arbeitgeber etwas tun, unterlässt es aber allzu oft. Ein Betriebsbeispiel zeigt, wie es gehen kann. mehr
Stichwort
Prävention und Teilhabe
Inklusion ab der Berufsausbildung: Das ist für schwerbehinderte junge Menschen ein entscheidender Schritt zur gesellschaftlichen Teilhabe und Eigenständigkeit. Eine Kündigung kann bereits in der Probezeit der Ausbildung mithilfe des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) abgewehrt werden. mehr
Rechtsprechung
Expertenrat
Manfred Wulff mehr