7. Was ist betriebliches Eingliederungsmanagement und welche Rolle hat der Personalrats dabei?

Ist ein Beschäftigter innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen am Stück oder wiederholt arbeitsunfähig erkrankt, muss ihm der Arbeitgeber ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anbieten. So sieht es § 84 Abs. 2 SGB IX vor. Damit soll die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden. Ziel des Verfahrens ist, mit kleinen Schritten den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben zu schaffen.

Wem ist ein BEM-Verfahren anzubieten?

Ein BEM-Verfahren ist allen Beschäftigten anzubieten, die innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind. Die Verpflichtung, ein betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten, gilt auch für Beamte (BVerwG 5.6.2014 – 2 C 22.13 – PersR 12/2014, 52).

Wie läuft ein BEM-Verfahren ab?

§ 84 Abs. 2 SGB IX schreibt kein einheitliches Verfahren vor. Nach der Rechtsprechung des BAG ist es ein „rechtlich regulierter ergebnisoffener Suchprozess für individuell angepasste Lösungen“ (BAG 20.11.2014 – 2 AZR 755/13). Regelmäßig gliedert sich das BEM in eine Hinweis- und eine Klärungsphase. Ratsam ist es, den konkreten Ablauf in einer Dienstvereinbarung zu regeln.

Der Arbeitgeber klärt mit dem Personalrat und mit Zustimmung und Beteiligung des betroffenen Beschäftigten, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und wer hinzugezogen werden soll. Bei schwerbehinderten Menschen ist außerdem die Schwerbehindertenvertretung hinzuzuziehen. Der Arbeitgeber muss den betroffenen Beschäftigten zum BEM-Verfahren einladen. Ohne dessen Zustimmung findet allerdings kein BEM-Verfahren statt.

Welche Maßnahmen kommen in Betracht?

Es kommen alle Maßnahmen in Betracht, die die betrieblichen Arbeitsbedingungen für den betroffenen Beschäftigten verbessern. Eine Maßnahme kann beispielsweise sein, dass der betroffene Beschäftigte mit einer reduzierten Stundenzahl an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt, die er dann sukzessive aufstockt (stufenweise Widereingliederung nach ärztlichem Plan). Denkbar ist auch eine dauerhafte Reduzierung der Arbeitszeit, eine Umsetzung auf einen anderen, weniger belastenden Arbeitsplatz oder der Wegfall von belastenden Arbeitszeiten, etwa Wechselschichtarbeit.

Der betroffene Beschäftigte soll eigene Vorstellungen einbringen und klar sagen, was ihn besonders belastet.

Welche Maßnahmen kommen in Betracht?

Es kommen alle Maßnahmen in Betracht, die die betrieblichen Arbeitsbedingungen für den betroffenen Beschäftigten verbessern. Eine Maßnahme kann beispielsweise sein, dass der betroffene Beschäftigte mit einer reduzierten Stundenzahl an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt, die er dann sukzessive aufstockt (stufenweise Widereingliederung nach ärztlichem Plan). Denkbar ist auch eine dauerhafte Reduzierung der Arbeitszeit, eine Umsetzung auf einen anderen, weniger belastenden Arbeitsplatz oder der Wegfall von belastenden Arbeitszeiten, etwa Wechselschichtarbeit.

Der betroffene Beschäftigte soll eigene Vorstellungen einbringen und klar sagen, was ihn besonders belastet.

Wie wichtig ist der Datenschutz?

Der Arbeitgeber erhält im Rahmen eines BEM wichtige und oft sensible Informationen über die Erkrankung des Beschäftigten, die er sonst erst in einem etwaigen Kündigungsschutzverfahren erhalten hätte. Ein wirksamer Datenschutz hat daher in jedem BEM-Verfahren eine enorme Bedeutung.

Personenbezogene Daten dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung des Beschäftigten weitergegeben werden. Er muss zuvor über Art der Daten sowie Sinn und Zweck der Datenweitergabe aufgeklärt werden. Werden besondere personenbezogene Daten – wie Krankheitsdaten – erhoben, muss sich die Einwilligung des Beschäftigten ausdrücklich auf diese Daten beziehen.

Die Erhebung der Daten darf auch immer nur zweckgebunden für das BEM erfolgen. Keinesfalls dürfen die Erkenntnisse für andere Zwecke verwendet werden, zum Beispiel um krankheitsbedingte Kündigungen vorzubereiten. Die erhobenen Daten müssen in einer eigenen BEM-Akte – räumlich getrennt von der Personalakte – aufbewahrt und vor unbefugtem Zugriff geschützt werden.

Welche Rolle spielt der Personalrat?

Beim BEM handelt es sich um ein individuelles Eingliederungsverfahren für den erkrankten Beschäftigten. Dennoch nimmt der Personalrat nach § 84 Abs. 2 SGB IX am Verfahren teil, es sei denn, der Beschäftigte lehnt das ab.

Aufgabe des Personalrats ist es zudem, darüber zu wachen, dass der Arbeitgeber allen betroffenen Beschäftigten ein BEM-Verfahren anbietet (§ 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX). Damit der Personalrat dieser Aufgabe gerecht werden kann, ist die Dienststelle verpflichtet, einem Mitglied des Personalrats regelmäßig die Namen derjenigen Beschäftigten mitzuteilen, denen ein betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten ist, und ihm Einsicht in das Hinweisschreiben an die betroffenen Beschäftigten zu gewähren (BVerwG 4.9.2012 – 6 P 5.11 – PersR 2012, 508).

 

Zurück zur Übersicht


Die Top-Titel zu dem Thema

Werner Feldes, u.a.
Strategien und Empfehlungen für Interessenvertretungen
lieferbar  39,90 €
Mehr Infos
Edeltrud Habib
Praxisleitfaden und Beispielsfälle zum betrieblichen Eingliederungsmanagement
lieferbar  19,90 €
Mehr Infos
Nils Bolwig, u.a.
Synopse: SGB IX mit Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz - Gesetzessammlung mit Erläuterungen
lieferbar  39,90 €
Mehr Infos